me@myself.ch

Urs BrauchliGeboren 1966, als es kaum elektronische Taschenrechner gab, war ich von Kindesbeinen an fasziniert von Technik. Der PC meiner frühen Kindheit hiess CB-Funk. Darauf folgten die ersten Heimcomputer (C64/Amiga) und mit Ihnen die Frage: kann ich denen sagen, was sie machen sollen? Die Antwort war «ja ich kann». Und es machte Spass! Aber ich wollte dieses Hobby nie zum Beruf machen (es gab stattdessen eine KV-Ausbildung bei einer Transportfirma). Und doch konnte ich es nicht lassen, mein Wissen in den Betrieben wo es möglich war, einzusetzen. Zwei Hotels verdankten mir eine vereinfachte Gästebetreuung, dank Modifikationen an Ihrer Software, resp. der kompletten Neuprogrammierung eines Hotelverwaltungssystems.

Und dann kam das Internet. Und mit ihm die Faszination, die Computer und CB-Funk verbindet. Man konnte mit anderen Menschen in Kontakt treten, auf eine Art, die es zuvor nicht gegeben hatte. Ich war dabei, von Anfang an (das Schweizer Fernsehen stattete mir seinerzeit einen Besuch ab, weil sie gehört hatten, dass da in Schaffhausen einer einen Internet-Anschluss hat).
Und so wurde dann – wenn auch nicht mit Absicht – aus dem Hobby doch noch ein Beruf. Denn plötzlich wollten alle eine Internetseite. Das Hotel, in dem ich zu dieser Zeit an der Reception arbeitete, der Weinhändler des Hotels, die Messe-Veranstalter einer Freundin – so nahm das «Verhängnis» seinen Lauf...

Das war 1997 – Seitdem bin ich dem Internet treu geblieben, weil es immer wieder Neues zu entdecken gibt und mit Sicherheit für die nächsten Jahrzehnte spannend bleibt.